Impressum Kontakt English Startseite
Büros Auftraggeber Infos Jobs Leistungen Presse Messen Jubiläen Referenzen Technische Ausstattung Login-Bereich Datenschutz

DieExpertenSeiten

Leuchtturmprojekte

Die Geschäftsleitung des Ingenieurbüro Brundobler GmbH: Chef Christian Gehr, Thomas Koller, Dr. Thomas Tengler, Christiane Heine-Boruzs, Holger Heck, Ralph Nagler, Günther Pfaffinger und Gerald Zimmerer (von links)

Februar 2018
Alles aus einer Hand: Der Generalplaner für die gesamte Haus- beziehungsweise Gebäudetechnik hat beste Referenzen und Kunden aus vielen Geschäftsfeldern
Ginge es nach den Anfragen, könnte Christian Gehr sofort weiter expandieren. Der Diplomingenieur mit der Liebe zu werthaltiger Architektur hat sich 2003 mit der renommierten Ingenieurbüro Brundobler GmbH selbstständig gemacht. Weil die Leistuengen der Kelheimer Ingenieure bei der Planung der gesamten Haustechnik beziehungsweise Gebäudetechnik nicht nur im Raum Kelheim gefragt waren, kamen Büros in Wackersdorf (2008), Mühldorf/ Inn (2010) und in Dingolfing (2016) hinzu. Mittlerweile beschäftigt Christian Gehr 100 Mitarbeiter. Er hat den Überblick über sämtliche Projekte und vernetzt effektiv die Fachkompetenz seiner Mitarbeiter. Immer getreu seinem Grundsatz: "Wir wollen nicht nur mitschwimmen, sondern Vorreiter sein!" Die Aufträge von staatlicher Seite, aus der Wirtschaft und von privat können sich sehen lassen. Gute Leute, die gerne persönliche Herausforderungen annehmen und gleichzeitig in einem familiären Betrieb mit all seinen Vorteilen arbeiten möchten, sind bei der Ingenieurbüro Brundobler GmbH deshalb jederzeit wilkommen. Mitarbeiter mit viel Erfahrung und dem gleichen Spaß an technischer Weiterentwicklung wie ihr Chef leiten die verschiedenen Bereiche des Ingenieurbüros und erobern gern Neuland. Lesen Sie hier den vollständigen Artikel [1.740 KB]

Innovative Haustechnik

Günther Pfaffinger

April 2016
Innovative Haustechnik muss den Bauherrn langfristig zufriedenstellen
Dem Bauherrn funktionierende Haustechnik zu bieten, ist keine Kunst. Dem Bauherrn die Haustechnik zu bieten, die er tatsächlich braucht, darauf kommt es an. Bauen ist heute ein wesentlich komplexerer Vorgang als früher. Aufgabe des planenden Ingenieurbüros ist es deshalb, dem Bauherrn im Dickicht der Möglichkeiten
die sachlich und wirtschaftlich beste Lösung aufzuzeigen. Ganz am Anfang steht das intensive Gespräch, am besten bereits unter Beteiligung des beauftragten Architekten. Das Ziel ist dabei nicht allein die funktionierende Anlage, sondern die langfristige Zufriedenheit des Kunden. Eine gute Ingenieurleistung zeichnet
sich auch dadurch aus herauszufinden, wo Technik entbehrlich ist. Der Bauherr benötigt deshalb ebenso eine Beratung darüber, was für ihn nicht unbedingt notwendig ist. Lesen Sie hier den vollständigen Artikel [197 KB]

Leuchtturmprojekte

Continental Arena

Alles aus einer Hand: Der Generalplaner für die gesamte Haus- beziehungsweise Gebäudetechnik hat beste Referenzen und Kunden aus vielen Geschäftsfeldern.
Wenn es nach den Anfragen ginge, könnte Christian Gehr wohl sofort weiter expandieren. Der Diplomingenieur mit der Liebe zu werthaltiger Architektur hat sich 2003 mit dem renommierten Ingenieurbüro Brundobler GmbH selbstständig gemacht. Weil die Leistungen der Kelheimer Ingenieure bei der Planung der gesamten Haustechnik beziehungsweise Gebäudetechnik nicht nur in Niederbayern gefragt waren, kamen 2008 Büros in Wackersdorf und 2010 in Mühldorf am Inn hinzu. Mit der Sanierung des ehemaligen Kelheimer Krankenhauses gemeinsam mit dem Architekturbüro Raith erfüllte sich Christian Gehr einen Traum: Zum zehnjährigen Bestehen zog er 2013 hier mit seinem Büro ein. 78 Mitarbeiter beschäftigt er jetzt. Die Mitarbeiterzahl ist so gewählt, dass Christian Gehr an der Spitze des Büros den Überblick über sämtliche Projekte behält und die vielfältige Fachkompetenz seiner Mitarbeiter sehr effektiv vernetzen kann. Die Aufträge, die das Ingenieurbüro
Brundobler GmbH von staatlicher Seite, aus der Wirtschaft und von privaten Bauherren bekommt, können sich sehen lassen.
Lesen Sie hier den vollständigen Artikel [339 KB]